Artikel 13 und seine Folgen

Allgemein | 31.03.2019

In unserem heutigen Blogbeitrag geht es um den EU Artikel 13 und seine Folgen für das Internet.

Was ist der Artikel 13?

Artikel 13 ist der scharf kritisierte Teil der neuen EU Urheber Richtlinien.
Das neue Urheber Gesetz soll Künstler wie etwa Musiker schützen, damit deren Musik nicht ohne ihr Einverständnis für andere Inhalte verwendet werden darf. 


Was beschreibt der Artikel 13?

Artikel 13 beschreibt dabei, dass mit Inkrafttreten des neuen Gesetzes die Plattformen wie beispielsweise YouTube, Facebook, Instagram, Twitter und co. für Urheberrechtsverletzungen strafbar gemacht werden können.
Ein sogenannter Upload Filter wäre derzeit der einzige Weg für diese Plattformen, um sich vor Verletzungen des Urheberrechts zu schützen. 


Was würde das für die großen und kleinen online Plattformen bedeuten?

Für Unternehmen wie YouTube bringt dieser Upload Filter zwar großen Aufwand mit sich, ist aber technisch Umsetzbar, da YouTube schon eine Art Upload Filter verwendet. Für kleinere Plattformen wird es aber fast unmöglich sein, solche sehr komplexen Upload Filter zu erstellen.
Viele kleine Online Plattformen stehen jetzt vor dem großen Problem wie sie ihre Inhalte schon vor dem Upload auf Urheberrechtsverletzungen überprüfen sollen.


Was wird sich mit Artikel 13 ändern?

Mit dem Inkrafttreten von Artikel 13 werden sich die Inhalte auf den großen Online Plattformen wahrscheinlich stark ändern. Es wird befürchtet, dass Inhalte nur noch von großen Medienanstalten wie ARD, ZDF und anderen großen Fernsehsendern oder Zeitungen veröffentlicht werden können. Eine große andere Sorge ist, dass die Upload Filter auch Videos filtern, die gar nicht unter Artikel 13 fallen und somit unnötige Zensur stattfindet. Der manuelle Aufwand der hinter der Kontrolle des Filters stehen würde, kann kaum umsetzbar für die meisten Plattformen sein. YouTuber wie wir sie heute kennen werden es schwer haben, neue Inhalte zu erstellen oder diese gar termingerecht zu veröffentlichen, da sie durch den Upload Filter eventuelle gar nicht hochgeladen werden. Letzlich kann es auch sein, dass YouTube sich als Plattform gänzlich verändern wird und es generell untersagt, als Nutzer Videos zu uploaden.

Experten befürchten, dass kleinere Plattformen nicht die nötigen Mittel haben komplexe Upload Filter zu erstellen und somit lieber ihren Dienst einschränken, um hohe Geldstrafen zu verhindern.
Welche Inhalte sind von Artikel 13 betroffen?
Artikel 13 bezieht sich fast auf alle Inhalte die im Internet zu finden sind. Angefangen von Videos, Bildern bis hin zu Posts in den Sozialen Netzwerken.

 

Unser Fazit über Artikel 13

Mit Artikel 13 des neuen Urheberrechts, hat die EU einen Schritt in die falsche Richtung gemacht. Kleinere Plattformen werden es schwer haben, mit den neuen Bestimmungen in einklang zu kommen. Größere Plattformen werden zwar weiterhin Inhalte bereitstellen können, aber nicht mehr in dem Umfang wie wir Ihnen “lieben gelernt haben”.

Wir finden den Grundgedanken die Rechte der Künstler besser zu schützen richtig und auch wichtig, aber das sollte nicht durch solche Gesetze bestimmt werden.


#SaveYourInternet